Aktuelle Meldungen

Warnung vor asiatischer Gelee-Süßigkeit

Rheinland-pfälzische Verbraucherschützer warnen vor asiatischen Gelee-Süßigkeiten in Mini-Plastikbechern. Es besteht Erstickungsgefahr, wenn die mundgerechten Stücke aus der Verpackung herausgedrückt und komplett in den Mund gesaugt werden, teilt das Landesuntersuchungsamt in Koblenz mit.

Die Süßigkeit wird in so genannten Minicups angeboten, die man in Asia-Läden oder im Internet kaufen kann. Es handelt sich oft um etwa 3-mal 3 Zentimeter große, kuppelförmige Gelees mit würfelförmigem, bissfestem Frucht-Kern.

Weiterlesen

Geringer dosierte Präparate helfen Nasenspray-Abhängigen bei der Entwöhnung

Abschwellende Nasensprays und Nasentropfen können schnell zur Abhängigkeit führen. Eine Verringerung der Tagesdosis, zum Beispiel in Form einer Umstellung auf Kinder-Spray, erleichtert anfangs die Entwöhnung. „Bereits nach einer Woche kommt es bei täglicher Anwendung eines abschwellenden Nasensprays zum Gewöhnungseffekt. Die Nasenschleimhaut kann sich nicht mehr regenerieren, bleibt leicht angeschwollen, die Nasenatmung ist chronisch behindert. Der Griff zum befreienden Nasenspray liegt nahe.

Weiterlesen

Kühle Getränke lindern Schluckbeschwerden bei Scharlach

Plötzlicher Schüttelfrost, Fieber und eine Mandelentzündung mit tiefrotem, schmerzenden Rachen: Das sind typische Anzeichen für Scharlach. Kühle Getränke oder Eis wirken dann lindernd. Auch ein warmer Halswickel hilft. Da einem erkrankten Kind das Schlucken schwerfällt, sollten Eltern ihm weiche oder flüssige Nahrung wie Suppen anbieten.

 

Weiterlesen

Nasendusche lindert Heuschnupfen-Beschwerden

Heuschnupfen-Beschwerden lassen sich durch regelmäßige Nasenduschen lindern. Darauf weist der Deutsche Allergie- und Asthmabund hin. Bei einer Nasendusche werden die Gänge der Nase mit Wasser, das mit einem speziellen Salz versetzt ist, gespült.

Weiterlesen

Jedes 8. Kinder-Gehör ist lärmgeschädigt

Etwa jedes 8 Kind im Alter von 8 bis 14 Jahren hört aufgrund von Lärmbelastungen nicht mehr richtig gut. Vor allem bei mittleren und hohen Tönen liegt eine Hörminderung vor. Dies ergab die Kinder-Umwelt-Survey (KUS) des Umweltbundesamtes.

Weiterlesen

Kehlkopfkrebs: Jährliche Vorsorge und Früherkennung sind für Raucher wichtig

Böse Tumoren des Kehlkopfes (Larynxkarzinom) verursachen - wie so viele Krebsarten - im Frühstadium keine Beschwerden und werden deswegen oft zu spät erkannt. „Der HNO-Arzt kann mit einer schmerzfreien optischen Untersuchung (Stroboskopie) des Kehlkopfes bzw. der Stimmbänder Krebs in der Frühphase feststellen oder sogar schon vorher Veränderungen erkennen, die zur Entwicklung von Kehlkopfkrebs führen können. Je früher Kehlkopfkrebs bzw.

Weiterlesen

Mundgeruch mit guter Hygiene und viel Wasser bekämpfen

Mundgeruch lässt sich häufig durch eine gute Zahn- und Mundhygiene beheben. Essensreste in Zahnzwischenräumen, Zahnfleischtaschen, auf der hinteren Zungenregion oder in den Gängen bzw. Taschen angegriffener Gaumenmandeln sind oft eine wesentliche Ursache für schlechten Atem. Mundbakterien verdauen dort übrig gebliebene Speisereste zu übel riechenden Abbauprodukten.

Weiterlesen

Schnarchen kann Schulleistung beeinträchtigen

Auch Kinder können schnarchen. Im Vorschulalter sind davon sogar bis zu 12% der Kinder betroffen. Meist gibt es dafür anatomische Gründe, häufig sind vergrößerte Gaumenmandeln oder eine Wucherung der Rachenmandel („Polypen") die Ursache, seltener andere Behinderungen der Atemwege im Mund-Rachen-Bereich.

Weiterlesen

Alte Medikamente richtig entsorgen

Die Deutschen sind ein Volk von Müll-Trennern, dazu gehören auch Arzneimittel. So sortiert mancher die Verpackung vom Hustensaft in die Papiertonne und will die Glasflasche in den Glascontainer werfen. Da dort nur leere Flaschen hinein dürfen, stellt sich die Frage: Wohin mit dem alten Saft? Bloß nicht in die Toilette oder das Waschbecken kippen, warnen Experten. Denn auf diese Weise entsorgte Arzneimittel gelangen in größeren Mengen ins Abwasser, dann in die Umwelt und schaden auf lange Sicht der eigenen Gesundheit.

Weiterlesen

Cochlea-Implantat: Mehr Sprechkompetenz bei früher Versorgung

Der Erfolg eines Cochlea-Implantats bei Gehörlosen ist besonders vielversprechend, wenn es im Säuglings- bzw. frühen Kleinkindalter eingesetzt wird. Sprachverständnis und Sprechkompetenz entwickeln sich einer amerikanischen Studie zufolge am besten, wenn die Kinder vor dem 18. Lebensmonat operiert werden. Die Studie ist in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins JAMA veröffentlicht.

Weiterlesen