Aktuelle Meldungen

Cochlea-Implantat: Neuer Hörtest hilft Probleme frühzeitig zu erkennen

Derzeit ist das Gehör das einzige Sinnesorgan, das sich erfolgreich ersetzen lässt: Ein künstliches Innenohr, das sogenannte Cochlea-Implantat, ermöglicht es ertaubten Menschen, wieder zu hören. Es wird in die geschädigte Hörschnecke eingepflanzt, übersetzt Schall in elektrische Impulse und überträgt sie direkt an den Hörnerv.

Weiterlesen | Zum Original-Artikel (Quelle: www.hno-aerzte-im-netz.de)

Einnahmehinweise auf Beipackzetteln besser verstehen

"Drei Mal täglich vor dem Essen" - klingt erstmal logisch. Aber hat man die Blisterpackung dann in der Hand, kommen Fragen auf: Muss die Pille jetzt direkt vor dem ersten Bissen runter? Oder eher eine Stunde vorher? Dr. Ursula Sellerbergvvon der Bundesapothekerkammer erklärt, was vor allem bei frei verkäuflichen Medikamente zu beachten ist.Rhythmus: Wie oft ein Medikament eingenommen werden sollte oder darf, legt der Arzt fest. Alternativ orientiert sich der Patient am Beipackzettel. Ist die Rede von "drei Mal am Tag" bedeutet das

Weiterlesen | Zum Original-Artikel (Quelle: www.hno-aerzte-im-netz.de)

Kehlkopfkrebs: Jährliche Früherkennung für Raucher wichtig

Böse Tumoren des Kehlkopfes (Larynxkarzinom) verursachen - wie so viele Krebsarten - im Frühstadium keine Beschwerden und werden deswegen oft zu spät erkannt. „Der HNO-Arzt kann mit einer schmerzfreien optischen Untersuchung (Stroboskopie) des Kehlkopfes bzw. der Stimmbänder Krebs in der Frühphase feststellen oder sogar schon vorher Veränderungen erkennen, die zur Entwicklung von Kehlkopfkrebs führen können. Je früher Kehlkopfkrebs bzw. seine Vorstufen behandelt werden, desto höher sind die Heilungschancen bzw. die Chance, dass der Krebs sich gar nicht erst entwickelt", erklärt Dr.

Weiterlesen | Zum Original-Artikel (Quelle: www.hno-aerzte-im-netz.de)

Erkältungsgefahr: Klimaanlage nicht zu kühl einstellen

Die Klimaanlage im Büro und auch im Auto sollte auf ca. 20 bis 24 Grad Celcius eingestellt sein. Grundsätzlich darf die Temperatur in Arbeitsräumen und im Auto bei großer Außenhitze nicht zu niedrig sein. Die Temperaturdifferenz zwischen Außentemperatur und Raumtemperatur sollte maximal 6 Grad Celcius betragen. An sehr heißen Tagen sind daher schon 20 Grad Celcius Innentemperatur zu kühl. Bei zu großen Temperaturunterschieden zwischen drinnen und draußen drohen Kreislaufprobleme und Erkältungen.

Weiterlesen | Zum Original-Artikel (Quelle: www.hno-aerzte-im-netz.de)

Atherom: Meist harmlose Verdickung am Ohr

Entdecken Menschen an ihrem äußeren Ohr, speziell am hinteren Ohrläppchen, eine kleine Verdickung, ist diese meist gutartig. „Häufig handelt es sich um eine harmlose Funktionsstörung der Talgdrüsen, durch die sich Talg ansammelt und sich eine Zyste, ein so genanntes Atherom, auch als „Grützbeutel" bekannt, gebildet hat", erklärt Dr. Winfried Goertzen vom Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte. Dennoch sollten die Betroffenen einen HNO-Arzt aufsuchen. „Denn dieser kann ausschließen, dass es sich um eine bösartige Neubildung handelt.

Weiterlesen | Zum Original-Artikel (Quelle: www.hno-aerzte-im-netz.de)

Heuschnupfen: Bei starken Beschwerden Antiallergika ruhig täglich nehmen

Wer in der Allergiesaison dauernd mit Heuschnupfen zu kämpfen hat, sollte seine antiallergischen Mittel ruhig jeden Tag einnehmen. Bei leichteren oder nicht täglich auftretenden Beschwerden reiche es dagegen, Medikamente wie Antihistaminika bei Bedarf einzunehmen. Eine Ausnahme bildet Nasenspray, das Cortison enthält.

Weiterlesen | Zum Original-Artikel (Quelle: www.hno-aerzte-im-netz.de)

Pfeiffersches Drüsenfieber: Halsweh & Lymphknotenschwellung sind mögliche Anzeichen

Das Pfeiffersche Drüsenfieber beginnt zunächst oft unspezifisch mit Abgeschlagenheit und Appetitlosigkeit. In den meisten Fällen folgen Fieber, eine Schwellung der Lymphknoten sowie eine unangenehme Rachen- und Mandelentzündung, die u.a. Schluckbeschwerden verursacht. Bei Auftreten solcher Beschwerden sollte unbedingt ein HNO-Arzt aufgesucht werden. Das Pfeiffersche Drüsenfieber ist eine Viruserkrankung, die durch das Epstein-Barr-Virus (EBV) ausgelöst wird. Am häufigsten wird die Erkrankung durch Speichelkontakt (z.B.

Weiterlesen | Zum Original-Artikel (Quelle: www.hno-aerzte-im-netz.de)

Krankheitsschutz: Richtiges Händewaschen ist wichtig

Anlässlich des Welt-Handhygiene-Tages am 5. Mai erhalten Sie hier einige Informationen zum Thema "Richtiges Händewaschen als Krankheitsschutz".

Wie schützt Händewaschen vor Krankheiten?

Der Kontakt mit Keimen lässt sich nie ganz vermeiden. Menschen teilen sich Gegenstände, sie geben sich die Hand und streicheln ihr Haustier. Irgendwann später reiben sie sich die Augen, berühren mit den Fingern die Lippen oder putzen sich die Nase - die Erreger dringen über die Schleimhäute in den Körper ein. Viele ansteckende Krankheiten werden so übertragen.

Weiterlesen | Zum Original-Artikel (Quelle: www.hno-aerzte-im-netz.de)

Bei Allergie-Schnupfen ist nicht jedes Nasenspray geeignet

Pollenallergiker sollten bei laufender oder auch verstopfter Nase nicht zu herkömmlichen Nasensprays greifen. Denn diese lassen zwar bei einer Erkältung die Schleimhäute abschwellen, bei allergiebedingtem Schnupfen wirken sie aber nicht.Abschwellende Nasensprays können außerdem die Schleimhäute austrocknen und zu einer Gewöhnung führen. Sie sollten daher nicht länger als eine Woche angewendet werden. Für Allergiker sind spezielle Antiallergie-Nasensprays geeignet. Der HNO-Arzt oder Apotheker berät Allergie-Patienten hierzu.

Weiterlesen | Zum Original-Artikel (Quelle: www.hno-aerzte-im-netz.de)

Internationaler Tag gegen Lärm 2018

Menschen sind heutzutage durch Lärm am Arbeitsplatz, Umweltlärm, Musik und andere Medien freiwillig oder unfreiwillig einer ständigen Geräuschkulisse ausgeliefert. „Viel zu selten findet sich ein Ort der Ruhe – das Gehör steht unter Dauerbelastung. Dies kann zu Hörbeeinträchtigungen führen, vor allem, wenn das Gehör, beispielsweise durch laute Musik in Clubs, auf Konzerten oder über Kopfhörer, immer wieder Extrembelastungen ausgesetzt ist“, warnt Dr. Ellen Lundershausen, Vizepräsidentin des Dt. Berufsverbandes der Hals-Nasen-Ohrenärzte. Pünktlich zum 21.

Weiterlesen | Zum Original-Artikel (Quelle: www.hno-aerzte-im-netz.de)