Aktuelle Meldungen

Bei Heiserkeit Stimme schonen

Jeder kennt es von Konzerten, Besuchen von Sportevents oder langen Vorträgen: Übertreibt man es mit...

Weiterlesen | Zum Original-Artikel (Quelle: www.hno-aerzte-im-netz.de)

Insektengiftallergie? Verdacht beim HNO-Arzt abklären lassen

Wespen haben 2018 Hochsaison - für Allergiker kann ein Stich lebensgefährlich sein. Bei einem...

Weiterlesen | Zum Original-Artikel (Quelle: www.hno-aerzte-im-netz.de)

Wiederholten Schwindel abklären lassen – Schwindel-Tagebuch führen

Menschen, die unter anfallsartigem Schwindel leiden, sollten sich nach dem Auftreten eines Anfalls...

Weiterlesen | Zum Original-Artikel (Quelle: www.hno-aerzte-im-netz.de)

Schnarchen: Beratung & Behandlung beim HNO-Arzt

Schnarchende Menschen haben meist einen hohen Leidensdruck. Allein der ständige Schlafmangel...

Weiterlesen | Zum Original-Artikel (Quelle: www.hno-aerzte-im-netz.de)

Viele Schulanfänger haben Sprachprobleme

Viele Schulanfänger in Deutschland haben Sprachentwicklungsverzögerungen. Beispielsweise in Niedersachsen zeigten 2017 mehr als 40% der Kinder bei der Schuleingangsuntersuchung Auffälligkeiten bei der Sprachentwicklung oder sind bereits in sprachtherapeutischer Behandlung. Bei den Untersuchungen im Jahr 2010 lag der Anteil von Kindern mit leichten oder stärkeren Auffälligkeiten laut dem niedersächsischen Landesgesundheitsamtes noch bei 35%.

Weiterlesen | Zum Original-Artikel (Quelle: www.hno-aerzte-im-netz.de)

Bewusst riechen – den Geruchssinn sollte man regelmäßig trainieren

Der Geruchssinn beeinflusst unser Leben mehr als wir denken. Selbst bei der Wahl des Partners spielt er eine entscheidende Rolle oder in Gefahrensituationen wie bei Ausbruch eines Feuers. „Den Geruchssinn kann man sensibilisieren, denn gutes Riechen ist nicht nur angeboren, sondern auch Übungssache. Sie können einfach regelmäßig Riechtests mit Ihrem Partner bzw. Ihrer Familie machen. Nach der Reihe werden einer Testperson die Augen verbunden und diese muss dann z.B.

Weiterlesen | Zum Original-Artikel (Quelle: www.hno-aerzte-im-netz.de)

Allergien: Enzym bestimmt Art und Stärke der Immunantwort

Auf der Suche nach den Ursachen für Allergien und Asthma hat ein Zufallsfund neue Hinweise ergeben: Das Enzym Guanylatzyklase stellt in Zellen die Weiche dafür, welche Art von allergischer Reaktion aktiviert wird. Je nachdem, welche die Oberhand gewinnt, kommt es zu mehr oder weniger starken allergischen Symptomen. Das berichten Forscher der der Ruhr-Universität Bochum (RUB).

Weiterlesen | Zum Original-Artikel (Quelle: www.hno-aerzte-im-netz.de)

Sommergrippe: Sonne und Klimaanlagen begünstigen Infekte

Klimaanlagen und lange Sonnenbäder machen Urlauber anfälliger für eine Sommergrippe. Sie tragen dazu bei, dass die Schleimhäute austrocknen, dadurch ihre Abwehrfunktion verlieren und Erreger leichter über Nase und Mund eindringen können. Deshalb kann es auch in warmen Urlaubsgefilden zu Erkältungen kommen. Vorbeugend helfen viel trinken, nicht rauchen, eine ausgewogene Ernährung, regelmäßiger Schlaf, Bewegung und das Meiden von Zugluft.

Weiterlesen | Zum Original-Artikel (Quelle: www.hno-aerzte-im-netz.de)

Ambrosia macht Kräuterpollenallergikern zu schaffen

Die Leidenssaion der Kräuterpollen-Allergiker ist nun im vollen Gange. Wer auf Pollen der gewöhnlichen Beifuß-Pflanze reagiert, dem machen in der Regel auch die Pollen der Ambrosia zu schaffen - und umgekehrt. Fachleute nennen das den Beifuß-Ambrosia-Komplex. Allergiker sollten die Pflanzen nicht berühren und einen Ambrosia-Fund beim Verbraucherschutzamt melden. Ambrosia-Pflanzen haben sich in den letzten Jahren in Europa stark verbreitet.

Weiterlesen | Zum Original-Artikel (Quelle: www.hno-aerzte-im-netz.de)

Ohrenschmalz regelmäßig beim HNO-Arzt entfernen lassen

Ohrenschmalz darf nicht mit Wattestäbchen entfernt werden - diese Regel gilt nicht nur bei Babys und Kindern, sondern auch für Erwachsene. Durch die Stäbchen können der Gehörgang oder das Trommelfell gereizt oder gar verletzt werden oder das Ohrenschmalz kann - tief in den Gehörhang geschoben - eintrocknen und zu einem unangenehmen festen Propfen werden.

Weiterlesen | Zum Original-Artikel (Quelle: www.hno-aerzte-im-netz.de)