Aktuelle Meldungen

Tipps zum Verhalten bei Wespen-Besuch

Bei einem Wespen-Besuch am Kaffeetisch oder beim Grillabend gilt es, Ruhe zu bewahren. Wer nicht nach den Insekten schlägt, sie nicht zu zerquetschen versucht oder in ihrem Nest stört, ist in der Regel nicht gefährdet. Um Wespen grundsätzlich von süßem Kuchen oder Grillfleisch fernzuhalten, empfiehlt die Deutsche Wildtier Stiftung, eine mit Gewürznelken gespickte halbe Zitrone auf den Tisch zu legen, Kaffeepulver zu streuen oder einen Strauß Basilikum aufzustellen. Auch das Bereitstellen einer alternativen Futterquelle, z.B.

Weiterlesen | Zum Original-Artikel (Quelle: www.hno-aerzte-im-netz.de)

Wespen-Besuch - aggressionsfrei für beide Seiten

Bei einem Wespen-Besuch am Kaffeetisch oder beim Grillabend gilt es, Ruhe zu bewahren. Wer nicht nach den Insekten schlägt, sie nicht zu zerquetschen versucht oder in ihrem Nest stört, ist in der Regel nicht gefährdet. Um Wespen grundsätzlich von süßem Kuchen oder Grillfleisch fernzuhalten, empfiehlt die Deutsche Wildtier Stiftung, eine mit Gewürznelken gespickte halbe Zitrone auf den Tisch zu legen, Kaffeepulver zu streuen oder einen Strauß Basilikum aufzustellen. Auch das Bereitstellen einer alternativen Futterquelle, z.B.

Weiterlesen | Zum Original-Artikel (Quelle: www.hno-aerzte-im-netz.de)

Wespen mit Basilikum und Gewürznelken vertreiben

Bei einem Wespen-Besuch am Kaffeetisch oder beim Grillabend gilt es, Ruhe zu bewahren. Wer nicht nach den Insekten schlägt, sie nicht zu zerquetschen versucht oder in ihrem Nest stört, ist in der Regel nicht gefährdet, so die Deutsche Wildtier Stiftung in Hamburg. Um Wespen grundsätzlich von süßem Kuchen fernzuhalten, empfiehlt die Stiftung, eine mit Gewürznelken gespickte halbe Zitrone auf den Tisch zu legen oder einen Strauß Basilikum aufzustellen. Süßliches Parfüm lockt Wespen dagegen ebenso an wie die Farben blau, gelb und weiß.

Weiterlesen | Zum Original-Artikel (Quelle: www.hno-aerzte-im-netz.de)

Bei Kortison-Einnahme Sonne meiden

Patienten, die Kortison-Präparate einnehmen, sollten die Sonne weitgehend meiden. Kortison (Cortison), innerlich oder äußerlich angewendet, kann speziell bei UV-Einwirkung zu Hautirritationen führen. „Im HNO-Bereich kann eine Kortison-Gabe aus verschiedenen Gründen angeraten sein, so z.B. bei einer schweren Entzündung des äußeren Ohrs oder des Gehörgangs, bei einem akuten Tinnitus, bei chronischen Nasennebenhöhlenentzündungen oder aufgrund allergisch bedingter Beschwerden“, erklärt Dr.

Weiterlesen | Zum Original-Artikel (Quelle: www.hno-aerzte-im-netz.de)

Ohrenschmerzen nach dem Badespaß ernst nehmen

Freibäder, Badeseen, Kiesteiche oder auch das offene Meer bieten in diesen Wochen herrliche Abkühlung und Wasserspaß pur. Doch mit dem Badewasser können Keime, meist Bakterien, in den äußeren Gehörgang zwischen Ohrmuschel und Trommelfell gelangen und eine Entzündung auslösen. Da hiervon häufig Schwimmer, Surfer und Taucher betroffen sind, wird diese Gehörgangentzündung auch Bade-Otitis, Badeohr oder Taucherohr genannt.

Weiterlesen | Zum Original-Artikel (Quelle: www.hno-aerzte-im-netz.de)

Passivrauchen begünstigt Mittelohrentzündung bei Kindern

Passivrauchen gefährdet Ungeborene sowie Kinder und Jugendliche in großem Maße, warnt Dr. Freerk Prenzel, Oberarzt an der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Leipzig. „Wenn ein Kleinkind ständig unter Mittelohrentzündungen leidet und seine Sachen riechen nach Rauch, sollten Ärzte aufmerksam werden. Denn Mittelohrentzündungen könnten eine Folge davon sein, dass die Eltern rauchen – und das Kind ständig passiv mit.“

Weiterlesen | Zum Original-Artikel (Quelle: www.hno-aerzte-im-netz.de)

Cochlea-Implantate: Versorgungs- und Qualitätsstandards gesetzt

Jährlich erhalten etwa 4.000 hochgradig schwerhörige, ertaubte Menschen und gehörlos geborene Kinder ihr Hörvermögen zurück – dank des Einsatzes einer elektronischen Innenohrprothese, dem sogenannten Cochlea-Implantat. Die Behandlung ist ein komplexer, interdisziplinärer Prozess.

Weiterlesen | Zum Original-Artikel (Quelle: www.hno-aerzte-im-netz.de)

Ohrgeräusche richtig einschätzen

Ohrgeräusche sind etwas recht Normales. Jeder hat sie, erklärt Prof. Birgit Mazurek, Direktorin des Tinnituszentrums an der Berliner Charité. Lärm, Stress, überbordende Emotionen - all das kann dazu führen, dass mehr Botenstoffe in den Hörsinneszellen ausgeschüttet werden als normalerweise. Jede Hörwahrnehmung wird ins Gehirn geleitet. Dort werden in der Regel unwichtige Geräusche herausgefiltert. Schon kleinste Störungen im Hörsystem können aber dazu führen, dass der Filter nicht richtig funktioniert.

Weiterlesen | Zum Original-Artikel (Quelle: www.hno-aerzte-im-netz.de)

Eichenprozessionsspinner: Nesselgift kann allergische Reaktion auslösen

Wer möglicherweise mit den giftigen Haaren der Raupen des Eichenprozessionsspinners in Kontakt gekommen ist, sollte seine Kleidung sofort wechseln. Sichtbare Raupenhaare werden am besten mit einem Klebstreifen entfernt, die Bekleidung bei mindestens 60 Grad gewaschen und die Schuhe nass gereinigt. Das empfiehlt die Europäische Stiftung für Allergieforschung (ECARF) in Berlin. Außerdem sollte man gründlich duschen, Haare waschen und die Augen mit Wasser spülen.

Weiterlesen | Zum Original-Artikel (Quelle: www.hno-aerzte-im-netz.de)

Allergiker profitieren von regelmäßigen Nasenspülungen

Es kribbelt, es juckt, die Nase läuft - Allergiker kennen diese Symptome. In der Heuschnupfen-Saison sind die Schleimhäute in der Nase ständig gereizt. "In solchen Fällen ist es sinnvoll, die Nase regelmäßig mit einer isotonen Salzlösung zu spülen", erklärt Dr. Michael Deeg vom Deutschen Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte. "Dadurch werden die Schleimhäute von den Allergenen befreit und die Beschwerden gelindert."

Weiterlesen | Zum Original-Artikel (Quelle: www.hno-aerzte-im-netz.de)